2009 - Mehr Geld für Familien und haushaltsnahe Dienstleistungen

 

Der steuerliche Rahmen für die haushaltsnahe sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und die haushaltsnahe Dienstleistung einschließlich Pflege- und Betreuungsleistungen wurde ebenfalls geändert. Private Haushalte werden stärker gefördert, wenn sie eine haushaltsnahe Dienstleistung oder sozialversicherungspflichtige Beschäftigung beanspruchen.

Absetzbar sind ab 2009 einheitlich 20 Prozent der Kosten bis zu 20.000 Euro. Dies bringt einen Steuervorteil von höchstens 4.000 Euro pro Jahr. Wer Minijobber im Haushalt beschäftigt, setzt 20 Prozent der Lohnkosten ab. Die Höchstgrenze liegt bei Lohnkosten von 2.550 Euro pro Jahr, was eine maximale Steuerersparnis von 510 Euro pro Jahr bedeutet.  (Auszug:  steuer-schutzbrief.de)   Lesen Sie hier weitere Steuertipps.

Schwarzarbeit, reinigungskraft, köln Wir halten unser Wort

 

Schwarzarbeit lohnt nicht

 

Bei uns sind Sie auf der sicheren Seite. 

Wir beschäftigen nur ordnungsgemäß angemeldetes und versichertes Personal. Und sollte mal was zu Bruch gehen, sind wir dagegen auch versichert.